Vortrag zur Freiburger Migrationsgeschichte


Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Urbangespräche“:

Dr. Ulrich P. Ecker: Überblick über die Freiburger Migrationsgeschichte von 1500 bis zur Gegenwart (mit Schwerpunkt auf dem 19. Jahrhundert).

Derzeit stammt fast jeder vierte Freiburger nicht aus Freiburg. Und wie war das in früheren Zeiten? Ulrich Ecker gibt eine Übersicht über Migrationsbewegungen von den Savoyarden, die als Händler ab 1500 gen Norden zogen, über die Flüchtlinge nach der Französischen Revolution gegen Ende des 18. Jahrhunderts bis hin zu den italienischen Saisonarbeitern, die als Maurer, Stuckateure und Steinhauer um 1900 auf Großbaustellen wie der Herz-Jesu-Kirche Anstellung fanden. Aber auch viele Freiburger verließen ihre Heimat: Von den Auswanderern nach Amerika im 19. Jahrhundert bis hin zu den von den Nationalsozialisten Verfolgten. Dr. Ulrich P. Ecker ist Historiker und Archivar. Er leitet seit 2002 das Stadtarchiv Freiburgs.

Am Montag, dem 26. Oktober 2015 um 19:30 Uhr.

Im Katholischen Gemeindehaus, Urbansaal
Hauptstr. 42, 79104 Freiburg-Herdern

Der Eintritt ist kostenlos, Spenden sind willkommen.

Hier das Gesamtprogramm der Urbangespräche:
Die_Urbangespraeche_2015

und der Flyer mit allen Veranstaltungen:
Flyer_Urbangespraeche_2015

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone